29 Jun 2022

Information zu Infektionskrankheiten


    • FeLV (Felines Leukämie-Virus)
      Die feline Leukämievirus-Infektion wird durch das weltweit verbreitete feline Leukämievirus verursacht, welches nur für Katzenartige infektiös und nicht heilbar ist. Die Erkrankung ist auch unter dem Synonym feline „Leukose“ bekannt. Jedoch erkranken nicht alle infizierten Tiere an einem Tumor der weißen Blutkörperchen („Leukämie“), weshalb diese Bezeichnung irreführend ist.Die Verbreitung ist je nach Region unterschiedlich. Durch Testverfahren und Impfungen gehen Infektionen zwar insgesamt zurück, aber es ist weiter eine der gefährlichsten Infektionskrankheiten für Katzen.

    • FIV (Felines Immundefizienz-Virus „Katzen-AIDS“)
      Bei FIV handelt es sich um eine Infektion. Diese Viruserkrankung ist auch für andere Katzen ansteckend und kommt bei ca. 1,5 Prozent der Katzen weltweit vor. Es breitet sich leider im ganzen Körper aus und schwächt das Immunsystem der Tiere, was sie natürlich für andere Krankheiten angreifbarer macht. Aufgrund der Symptome wird diese Krankheit auch immer wieder mit FeLV oder FIP verwechselt. Meistens wird das Katzenaids durch einen Katzenbiss übertragen. Auch wenn es dem menschlichen HIV sehr ähnlich ist, kann Katzenaids nicht auf den Menschen übertragen werden, sondern nur von Katze zu Katze. Leider gibt es auch bis heute noch keinen Impfstoff, welcher die Katze vor diese Krankheit schützen kann, was natürlich zur Folge hat, dass sich vor allem die Freigänger unter den Katzen bei anderen anstecken können. Einmal infiziert ist diese Krankheit leider nicht mehr heilbar.

    • Katzenseuche (Katzenpest, Katzenstaupe, Feline Panleukopenie)
      Die sogenannte Katzenseuche (feline Panleukopenie oder Infektiöse Enteritis der Katzen, Katzenpest, Katzenstaupe) ist eine hoch ansteckende Viruserkrankung mit potenziell tödlichem Ausgang. Sie wird durch ein gegen Umwelteinflüsse äußerst widerstandfähiges Parvovirus verursacht. Junge, nicht geimpfte Katzen sind für die Infektion am empfänglichsten.
      Die feline Panleukopenie wird von einem Parvovirus verursacht, das gegen Umwelteinflüsse äußerst widerstandfähig ist. Das Virus ist mit dem caninen Parvovirus eng verwandt. Junge, nicht geimpfte Katzen sind für die Infektion am empfänglichsten. Das Virus vermehrt sich in Zellen mit hoher Teilungsrate wie z.B. Verdauungstrakt, Knochenmark und Lymphsystem und führt so zu den typischen Symptomen der Erkrankung.Das Virus ist hoch ansteckend und wird mit dem Kot und den Körperflüssigkeiten ausgeschieden. Da das Virus sehr resistent gegenüber äußeren Einflüssen ist, kann es bis zu einem Jahr in der Umwelt überleben. Die Übertragung der Infektion kann durch direkten Kontakt mit dem Kot infizierter Katzen oder indirekt über die kontaminierte Umwelt bzw. kontaminierte Objekte wie Lager, Futternapf oder auch Kontaktpersonen erfolgen. Die Katzen infizieren sich über die orale Aufnahme des Virus.

    • FIP (Feline Infektiöse Peritonitis)
      Bei FIP handelt es sich um eine Krankheit, bei der eine Infektion vom Bauchfell eines der häufigsten Symptome ist. Bei dem Bauchfell handelt es sich um eine besondere Haut. Diese kleidet den Bauchraum samt der inneren Bauchorgane aus und umhüllt diese wie eine Art Folie. Diese Haut ist durchsichtig und mit einer speziellen Flüssigkeit benetzt. Das bedeutet gleichzeitig, dass dies für eine Verschiebbarkeit der unterschiedlichen Organe sorgt. Durch diese Flüssigkeit können sich die Organe zum Beispiel nach dem Fressen oder bei einer Schwangerschaft problemlos aneinander vorbei bewegen, ohne das hier Probleme zu erwarten sind. Die Flüssigkeitsmenge ist bei gesunden Katzen allerdings eher sehr gering. Neben der Bauchfellentzündung kann FIP aber auch zu einer Entzündung von dem Brustfell führen. Bei dem Brustfell handelt es sich ebenfalls um eine Haut, welche jedoch die Lungen umhüllt sowie die Brusthöhle von innen auskleidet. Sie hat allerdings die gleichen Funktionen, die auch das Bauchfell hat. Es gibt allerdings auch die sogenannte „trockene FIP“. Hierbei handelt es sich um einen Krankheitsverlauf, welcher ohne eine Entzündung von dem Brust- oder dem Bauchfell einhergeht. Auch Kombinationen treten auf.

    • Katzenschnupfen
      Katzenschnupfen ist eine Infektionskrankheit, die vor allem zu Entzündungen der Atemwege und der Augen führt. Auch die Haut und die Lungen – letztere vor allem in schweren Fällen – können von der Infektion betroffen sein.Katzenschnupfen ist vor allem für junge Kitten sowie für Katzen, deren Immunsystem geschwächt ist, gefährlich. Mögliche Folgeschäden der Erkrankung sind Knochenschwund an der Nasenmuschel, Schäden an den Augen (bis hin zum Erblinden) sowie chronischer Schnupfen. Fachbegriffe für diese Erkrankung sind infektiöse Katzenrhinitis, Katzen-Pneumonitis und Rhinotracheitis infectiosa